Mein Instagram

Freitag, 13. Oktober 2017

Review: SinfulColors - Punk Yourself - Hynotic Transforming Top Coats im Selbstversuch


Hallo ihr Süßen 💘

ich hatte nun die ganze letzte Woche Urlaub und gestern war sozusagen "Experimentier-Tag" im Hause Mimikry.

Teil meiner Lackexperimente waren u. A. die Top Coats aus der "Punk yourself"-Reihe von SinfulColors, über die ich heute gern berichten möchte.

Ich bin auf Instagram auf die Lacke aufmerksam geworden, als ich über den Hashtag #fluidart4nails gestolpert bin. Dort hatte eine Userin den Effekt der Top Coats in einem Video veranschaulicht und ich hab sofort Herzchen in den Augen bekommen.

FluidArt soll auf den Nägeln den Eindruck erwecken, dass die Lacke ineinander „übergegangen“ bzw. „miteinander verschmolzen“ sind. Diesen Effekt erzielt man normalerweise, indem man Silikonspray benutzt. Es trennt den Lack quasi auf und wenn man mehrere Farben benutzt, entsteht ein wirklich verrückter Effekt. Da in meiner Nagelecke ohnehin schon viel Gematsche herrscht, wollte ich mir das mit dem Silikonspray ehrlich gesagt nicht auch noch antun und war deshalb begeistert, als ich von den Lacken erfuhr.

Leider gibt es diese Lacke von SinfulColors meines Wissens nach nicht auf dem deutschen Markt, deshalb habe ich Google bemüht und bin auf der US-Seite von Ebay fündig geworden. Ein Lack kostete rund 4 Dollar und die Versandkosten waren auch okay, weshalb ich mir gleich alle fünf Farben bestellt habe 🙈

Welche Farben gibt es?

Es gibt wie gesagt fünf verschiedene Farben nämlich:
- "Concrete Jungle" - ein dunkles Grau
- "Punk the Town" - ein dunkles Lila
- "Rebel Rebel" - ein tiefes Blau
- "Purpunk" - ein pastelliges Lila
- "Redrum" - ein tolles sattes rot

Wie funktionieren die Lacke und was verspricht der Hersteller?

Laut SinfulColors sollen die Top Coats auf den noch nassen Nagellack aufgetragen werden und schon vollzieht sich der Effekt von ganz alleine. Die Ergebnisse sind immer unterschiedlich, weshalb ein sehr individueller Look entsteht.

Ist das wirklich so einfach?

Vorweg gesagt: ja, die Lacke funktionieren, wenn man ein paar Tricks und Kniffe kennt.

Als die Top Coats eintrafen, habe ich mir natürlich sofort einen normalen Farblack und meine Stampingmatte geschnappt um zu testen ob und wie gut das Ganze funktioniert. Der erste Versuch war jedoch sehr ernüchternd. Ich habe auf einen schwarzen Essence-Lack eine dicke Schicht Top Coat der Farbe „Purpunk“ (einem hellen Lila) aufgetragen und es passierte so gut wie gar nichts! „Toll, das war ja mal wieder klar!“ dachte ich und legte die Flaschen erstmal angenervt beiseite.

Gestern dann, habe ich mich den Top Coats dann ausführlich widmen können und siehe da: es klappte!

Welche Technik und welcher Lack funktioniert mit den Top Coats am besten?

Was die Technik betrifft, habe ich folgende Geschütze aufgefahren:

1.      Reichlicher Tropfen Farblack, darauf ein Tropfen Top Coat und mit einem Stamper breit „quetschen“
2.      Großer Tropfen Farblack, darauf etwas Top Coat, ineinander verswirlen
3.      Mehrere Farblacke nebeneinander getropft, Top Coat drauf, die Matte gefaltet (wie bei Rorschach-Bildern) und die Lacke ineinander gedrückt
4.      Top Coat auf Swatchstick gepinselt und Farblack draufgepinselt
5.      Farblack auf Swatchstick gepinselt und Top Coat draufgepinselt

Technik 1 und 2 kann man sozusagen in die Tonne kloppen, das hat bei mir gar nicht funktioniert – zumindest ist der gewünschte Effekt ausgeblieben.
Technik Nummer 3 hat zwar funktioniert, aber die Verschwendung an Nagellack ist doch sehr enorm. Ausserdem muss man das fertige Endprodukt auf der Matte trocknen lassen um es als Decal verwenden zu können - soviel Zeit habe ich meistens nicht. Deshalb scheidet diese zwar funktionierende Technik für mich aus.

Technik 4 und 5 haben dann funktioniert und was mich am meisten erstaunt hat: der Effekt kam am auf den Swatchsticks bei bestimmten Lacken am besten zur Geltung, wenn ich den Top Coat als Base Coat benutzt habe – total crazy!

In seiner eigentlichen Funktion als Top Coat funktioniert er dann am besten, wenn nur eine gaaanz dünne Schicht aufgetragen wird. Zudem sollte man auch nicht wie beim Fullcover den Pinsel einfach über den Farblack nach oben ziehen, sondern den Top Coat eher „tupfenartig“ und mit ruckartigen Bewegungen auf den Farblack auftragen.

Ich habe verschiedene Nagellackmarken benutzt nämlich:

-          Essence „The Gel Nail Polish“ in verschiedenen Farben
-          P2 Color Victim Lacke
-          China Glaze Lacke
-          Catrice Lacke
-          Und diverse No-Name Lacke

Der Effekt hat sich auf allen Lacken eingestellt, jedoch hatte ich den Eindruck, dass es mit etwas zähflüssigeren und gut deckenden Farblacken besonders gut geklappt hat. Am geringsten war der Effekt auf den Lacken von China Glaze, am meisten Freude hatte ich bei der Nutzung der Essence-Lacke.

Da Bilder ja mehr als 1.000 Worte sagen, hier die Ergebnisse mit den SinfulColors Hypnotic Transforming Top Coats. Mein Fazit findet ihr im Anschluss an die Bilder:


Top Coat "Redrum" und "Purpunk" aufgetragen/dünn aufgetupft auf Essence "The Gel Nail Polish" #38 love is in the air

Minimaler Effekt: "Punk the Town" aufgetragen auf China Glaze # 876 Kiwi-Cool-Ada

Lackmix mit "Purpunk" und Technik Nummer 3 - schöner Effekt vs. große Schweinerei

Unterschied: Zuviel "Rebel Rebel" (blau) = kaum ein Effekt - wenig "Concrete Jungle" (grau) = schöner Effekt

Vier Top Coats aufgetragen auf einem grünen No-Name Lack

Think outside the box: den Top Coat als "Base" verwendet und dünn Essence "The Gel Polish" #46 black is back drüberlackiert

Swatchsticks im Vergleich

...und die für mich drei schönsten Ergebnisse

 Im letzten Bild:

das zweite v. l.: "Punk the Town" auf dem No-Name Lack - linke Häfte als Top Coat, rechte Hälfte als Base Coat. Funktioniert also Beides.

Mitte: "Redrum" als Base, darauf Essence "The Gel Nail Polish" #46 black is back

das zweite v. r.: "Purpunk" auf Essence "The Gel Nail Polish" #38 love is in the air.

Fazit 

Wenn man den Dreh einmal raus hat, macht es wirklich Spaß mit den Lacken zu arbeiten und das Ergebnis ist, wie vom Hersteller versprochen, jedes Mal anders. Ein komplette Mani würde ich mit den Top Coats persönlich nicht machen (ausser vielleicht zu Fasching), dafür ist der Effekt natürlich sehr "unruhig". Aber mal ein - drei Nägel damit zu highlighten, kann ich mir gut vorstellen. Spätestens bei meiner Halloween Mani kommt "Redrum" und schwarz zum Einsatz, in diese Kombi habe ich mich irgendwie schon ein bisschen verliebt 😍

Jedenfalls haben sich die zwei Wochen aufs Päckchen warten und die verhältnismäßig geringen Ausgaben gelohnt. Von mir gibts an dieser Stelle also eine Empfehlung.

Eure Julia 💋


aktuellster Beitrag

PinselRausch Creations - Mit einem Herz für Nagellacke handgefertigter Modeschmuck

Hallo ihr Lieben, lange lange ist es jetzt schon wieder her, dass ich hab von mir hören lassen. Auch auf meinem Instagram-Profil ist es i...